Schlagwort-Archiv für 2019

Die Berge der Dolomiten von einer anderen Seite, hier von der Bergstraße am Vierschachberg.

Dolomiti 2019, Tag 4

Es bleibt beim instabilen Wetter während unserer Dolomiten-Reise. Nachdem wir schon den dritten Tag anpassen mussten, fällt der Wetterbericht auch für den letzten Tag durchwachsen aus. Ans Hochgebirge ist bei so einer Aussicht nur eingeschränkt zu denken. Trotzdem sollte das Fahrrad auch bei wechselhaftem Wetter nicht stillstehen. Die Lösung: Eine etwas kürzere Tour ins nahegelegene Osttirol sorgt für Abwechslung und bessere Chancen, trockenen Pneus durch den Tag zu kommen.

Die Strecke hinauf zu den Plätzwiesen sorgt für echtes Dolomiten-Feeling

Dolomiti 2019, Tag 3

Unsere Ausfahrt zu den Drei Zinnen am ersten Tag unserer Dolomiten-Reise hat uns gelehrt, dass es in den Bergen Orte gibt, die geradezu überlaufen werden. Der Stau auf der SS51 bereits am Vormittag war keine Freude, ebenso wie die Menschenmassen am Pragser Wildsee. Der Ausflug in die wilden Berge rund um die Sella di Ciampigotto am zweiten Tag hat uns dagegen gezeigt, dass wir lieber die Ruhe genießen und ohne Abgase pedalieren möchten. Somit war klar, dass für den dritten Tag unserer Reise ein weiterer Abstecher in ruhigere Gefilde auf dem Plan stehen sollte.

Das Hochplateau rund um die Sella di Razzo beeindruckt mit einer noch unberührten Landschaft

Dolomiti 2019, Tag 2

Dolomiten – das bedeutet Fahrfreude und Hochgenuss für den bergaffinen Radsportler. Leider muss man in den Dolomiten auch mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen rechnen. Am ersten Tag unseres Dolomiten-Urlaubs mussten wir das leidvoll erleben, als wir bei der Auffahrt zu den Drei Zinnen auf schier endlose Autokolonnen gestoßen sind. Doch zum Glück geht es auch anders! Nicht weit von Toblach, südöstlich von Auronzo di Cadore wartet hinter der Sella Ciampigotto eine imposante und zugleich wenig bekannte Berggegend auf uns. Dazu gibt es zahlreiche Kilometer und Höhenmeter satt!

Die Straße zu den Tre Cime macht schlichtweg sprachlos

Dolomiti 2019, Tag 1

Toblach liegt perfekt, wenn man in die Bergwelt der Drei Zinnen eintauchen will. Nur gut 15 Kilometer trennen die Kleinstadt von den wohl berühmtesten Gipfeln der Dolomiten, wenn nicht der ganzen Alpen. Jeder erkennt sie, wenn er ein Bild von ihnen sieht: die Drei Zinnen. Zu diesem Naturwunder zieht es natürlich auch uns Alpenvettern, denn auf dem Weg dorthin dürfen wir ein paar Höhenmeter sammeln.

Das Hotel am Südufer des Lago di Misurina bietet ein allseits bekannets Fotomotiv

Dolomiti 2019

Das schönste Gebirge der Welt – keine Frage – das sind die Alpen. Und welche ist die wohl faszinierendste Region in den Alpen? Die Dolomiten, so die Antwort nicht nur vieler Radsportler. Auch Bergsteiger wie Reinhold Messner sind dieser Meinung. Ebenso in kultureller Hinsicht ist diese Region der Alpen einzigartig, von der ladinischchen Sprache über eine schillernde Sagenwelt bis hin zu der tragischen, doch lehrreichen Geschichte des Ersten Weltkriegs.