Das Klima in Kroatien ist ideal für ein Trainingslager im Frühjahr.

Trainingslager Istrien 2017

Torsten
Schreit nach Wiederholung

Sascha
Hajdemo!

Trainigslager Istrien 2017:

  • Poreč - Poreč
  • 365 km · 5000 hm · Hügelig

Ein Trainingslager am Anfang der Saison ist in der Theorie eine gute Idee. Man kann die müden Beine aus dem Winterschlaf wecken und erste Grundlagen für spätere Touren im Laufe der Saison legen. Neben dem körperlichen Training ist das Trainingslager auch ideal, um an der Organisation von Mehrtagesfahrten zu feilen, zum Beispiel, welches Essen am besten auf der Tour funktioniert oder wie man am besten packt.

2017 wollten auch wir von einem ausgiebigen Trainingslager in der Praxis profitieren. Wir haben uns entschieden, dazu nach Istrien zu fahren, denn das Klima ist dort viel günstiger und beständiger als in unseren Gefilden. Bereits im April sind Temperaturen um die 20 Grad angesagt mit viel Sonnenschein.

Unser Standort lag am Rande von Poreč, also sehr nah am Meer. Leider ist die Anreise dorthin nicht unbedingt einfach. Je nach Reisetag muss man mehrmals umsteigen, wenn man kein eigenes Auto besitzt. Wir mussten darum zuerst mit dem Nachtbus von München nach Rijeka und von dort mit dem Mietauto weiter nach Poreč reisen.

Zum Glück erwartete uns als Entschädigung warmes und trockenes Wetter. Auch unsere Unterkunft, ein privat vermietetes Apartment, ließ keine Wünsche offen. Da wir im Bus keine Räder mitnehmen konnten, haben wir uns zwei Rennräder bei CycleCroatia geliehen, der Service und die Qualität waren optimal für unsere Bedürfnisse: Die Räder wurden unkompliziert und kostenlos zu unserem Apartment geliefert und am Ende wieder dort abgeholt.

Das Training selbst war optimal, wir konnten von der Topographie Istriens in jeder Hinsicht profitieren. Es gibt genügend längere Anstiege, die aber unterm Strich nicht zu schwer sind. Ideal also, um sich auf größere Aufgaben vorzubereiten.

Abgerundet wurde unser Trainingslager durch die Gastfreundlichkeit der Kroaten, sowie durch den kulturellen Reichtum der Region. Nach dem Training gab es noch mehr als genug zu sehen und zu entdecken. Istrien ist also trotz der komplizierten Anreise eine gute Option für ein effektives und erfrischendes Trainingslager.

Tag 1, Novigrad
Tag 2, Motovun - Sveta Jelena - Grožnjan
Tag 3, Rovinj - Pula
Tag 4, Dvigrad (Kanfanar)
GPSies-Track: Istrien 2017 auf GPSies